Lee H. Katzin
Michael Delaney (Steve McQueen) von Lee H. Katzin
Michael Delaney (Steve McQueen)
Michael Delaney (Steve McQueen)
1971 / 2009

Michael Delaney (Steve McQueen)

Classics
Classics
Classics
Passepartout Rahmen - Illomba braun
36 x 32 cm (Außenmaß)
Werknummer: EVE08

€ 98,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand
Werknummer: EVE07

€ 299,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand
Werknummer: EVE71

€ 419,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Lee H. Katzin

Michael Delaney (Steve McQueen)

Classics
1971 / 2009
Michael Delaney (Steve McQueen) von Lee H. Katzin
€ 98,00
€ 98,00
€ 98,00
20 x 16 cm

Passepartoutrahmen Hamburg, Profilbreite 20 mm

Kanadischer Ahorn braun

€ 98,00
60 x 49 cm

Schattenfugenrahmen Basel, Profilbreite 15 mm mit Trägerplatte glänzend

Kanadischer Ahorn braun

€ 299,00
73 x 60 cm

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend

Rahmenlos

€ 419,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Weitere Werke von Lee H. Katzin

Hintergrundinformationen zu Lee H. Katzin

ZUM FILM

Le Mans versetzt den Zuschauer mitten ins Geschehen der 24 Stunden von Le Mans. Für viele ist es das härteste Autorennen der Welt, für jeden Rennfahrer seit jeher eine ganz besondere Herausforderung. Steve McQueen (Bullitt, Gesprengte Ketten) spielt die Hauptrolle in diesem Genreklassiker, einen amerikanischen Fahrer, der in ein unerbittliches Duell mit seinem deutschen Widersacher verstrickt ist und währenddessen mit seinem Gewissen ringt. Bei einem durch ihn verschuldeten Unfall kam ein enger Freund ums Leben. McQueen ist ganz er selbst, wie immer faszinierend in seiner stoischen Art, und die Rennsequenzen bleiben bis heute unübertroffen.

Le Mans ist ein packender Film voller Action und Thrill.


HINTERGRUNDINFORMATIONEN

LE MANS (Originaltitel)
Land: USA
Jahr: 1970
Länge: 109 Minuten
Erstaufführung: 29.10.1971
Regie: Lee H. Katzin 
Kamera: Robert B. Hauser, René Guissart jr.
Musik: Michel Legrand
Darsteller: Steve McQueen (Michael Delaney), Fred Haltinger (Johann Ritter), Ronald Leigh-Hunt (David Townsend),  Luc Merenda (Claude Aurac), Siegfried Rauch (Erich Stahler), Elga Andersen (Lisa Belgetti)

- Fünf Tage vor der Uraufführung des Films, am 24. Oktober 1971, starb Jo Siffert bei einem Rennunfall während eines nicht zur Weltmeisterschaft zählenden Laufs der Formel 1 im englischen Brands Hatch. Wie McQueens Filmfreund Belgetti verbrannte auch er eingeklemmt in seinem Rennwagen.

- Das tatsächliche 24-Stunden-Rennen 1970 wurde, anders als im Film, nicht von dem Zweikampf zwischen Ferrari und Porsche dominiert, sondern vom Duell der Porsche-Teams Gulf-Wyer-Porsche und Porsche Salzburg, welches letzteres mit dem Sieg von Hans Herrmann und Richard Attwood für sich entschied. Das Duell Porsche 917 K gegen Ferrari 512S gab es so nicht, da der 1970 genutzte 512S dem 917 deutlich unterlegen war.

- Golden-Globe-Nominierung für die beste Filmmusik 1972 (von Michel Legrand; verlor gegen Isaac Hayes für die Filmmusik von Shaft)