Joerg Maxzin
Lounging II von Joerg Maxzin
Lounging II
Lounging II
2007 / 2008

Lounging II

Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
Werknummer: JMA33

€ 749,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 14,90 Versand
Dieses Werk ist in der von Ihnen gewählten Größe leider nicht mehr verfügbar.

Teile auf

Joerg Maxzin

Lounging II

Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
2007 / 2008
Lounging II von Joerg Maxzin
€ 749,00
€ 749,00
30 x 100 cm

Kaschierung auf Alu Dibond, Stärke 3 mm matt

Rahmenlos

€ 749,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. € 14,90 Versand

Weitere Werke von Joerg Maxzin

Hintergrundinformationen zu Joerg Maxzin

LIVING SCULPTURE

Joerg Maxzin gelingt der Rückgriff auf die Romantik. Der Weg dahin führt über die digitale Fotografie zur Skulptur. Der Bildhauer Maxzin schafft plastische Figurinen, arrangiert sie im Raum und bildet sie in bewusster Unschärfe ab; ihn fasziniert der Mensch in seinen „unterschiedlichen Aggregatzuständen“. Simple, farbige Attribute wie geformte Schirme und chinesische Lampions geben den Figuren Halt im Raum. So folgt Maxzin der modernen Künstlerstrategie, ein Ereignis oder einen Kunstgegenstand einzig zum Zweck der Abbildung zu generieren, dann zu verwerfen.

Die einzelne Menschenfigur im Bild wirkt wie geworfen, in offene Zusammenhänge, in denen sie, nach Jean Paul Sartre, „existiert, sich begegnet, in der Welt auftaucht und sich danach definiert.“ Die Figuren sind keine reinen Schemen, sie zeigen genug Pose und Detail, um zum Sinnieren einzuladen, sie fordern auf, ein Stück mit ihnen zu gehen, sich zu ihnen zu setzen, mit ihnen ins Gespräch zu kommen.

Maxzins lichte Bildräume sind hoffnungsvolle Nicht-Orte, die scheinbar mit der Entfremdung einer scharfkantig-technologischen Zukunft unvereinbar sind. Hier findet die Sehnsucht nach einem harmonischen Ganzen Ausdruck, hier kann die Seele atmen.

Horst Klöver


DAS GEHEIME LEBEN SAKRALER SCHATTEN

Dass Joerg Maxzin (*1965) bereits gelernter Holzbildhauer war, bevor er an der Münchner Akademie Kunst studierte, kann man vor seinen Fotografien förmlich spüren. In erdigen Tönen entwickeln die Schatten, die seine Bilder beleben, eine fast körperliche Präsenz – die Grenze zwischen Schatten und Personen wirkt in diesen dichten Kompositionen nicht selten undefiniert. Als wären sie eins, sind Ursache und Wirkung verschmolzen, die Regeln der Physik außer Kraft gesetzt.

Menschen werden zu Schemen, Schemen zu Körpern, Körper zu linearen Gebilden. Alles fließt, schwebt und schwingt in meditativer Eleganz, der durch die Titel eine weitere Bedeutungsebene zugesprochen wird. Es sind Verbildlichungen des „Erwachens“ oder der „Rückkehr“, der „Bindung“ oder der „Formation“, die aber auch die Mythologie oder Kunstgeschichte reflektieren können. So gesellt sich zum „Himmelsboten“ ein „Hain der Nymphen“, ein „Narziss“ und eine Neuinterpretation von Duchamps berühmtem „Akt, eine Treppe herabsteigend“. Joerg Maxzin macht auch hier in seiner unverwechselbaren Handschrift deutlich, dass er sich nicht beschränken lassen wird im beflügeln der Phantasie und dass es in seiner Kunst weiten Raum gibt für eine unerschöpfliche Fülle metaphorischer und metaphysischer Sichtweisen.

Dr. Boris von Brauchitsch
1965geboren in Augsburg, Deutschland
1989Berufsausbildung zum Holzbildhauer in München, Deutschland
1992Gesellenprüfung
1992-1999Studium an der Akademie der Bildenden Künste München, Deutschland
1994-1995Mehrere Studienaufenthalte in Los Angeles, USA
1997Meisterschüler bei Prof. Cristina Iglesias
19981. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien
1999Diplom der Akademie der Bildenden Künste München, Deutschland
Dozent an der Hochschule Augsburg, Deutschland, Deutschland
2005Gastdozent an der Universität von Ulster, Derry, Nordirland
Dozent an der Mediadesign Akademie München, Deutschland
2006Gastdozent an der Fachhochschule Lippe und Höxter, Deutschland
2006-2008Dozent an der Fachhochschule Vorarlberg, Österreich
seit 2008Professor für 3D-Animation an der Hochschule Deggendorf, Deutschland
lebt und arbeitet in Augsburg und Deggendorf, Deutschland
2006Schwäbischer Kunstpreis
20051. Preis beim internationalen "Animago Award 2005"
1. Preis beim "uDay Wettbewerb" Dornbirn, Österreich
1998Nominierung "Die 100 besten Plakate des Jahres 1997", Berlin, Deutschland
19971. Preis beim "Jungen Kunstfrühling" Bad Wörishofen, Deutschland
1996Preisträger im Kleinplastikwettbewerb des ZDF Mainz
Kunstpreis der Stadt Augsburg
1995Preisträger im Kleinplastikwettbewerb des ZDF Mainz
1992Preisträger im Wettbewerb der Danner-Stiftung in München, Deutschland

Einzelausstellungen

2008"Grenzenlos", Galeria Cervino, Augsburg, Deutschland (mit Valention Oman und Michai Sârbulescu)
2007"Half Way", Artothek der Gesellschaft für Gegenwartskunst im H2, Augsburg, Deutschland
"Ahead", Galerie Sparkasse Schwabmünchen, Deutschland
2006"Archeus", Kunstraum Schwifting, Deutschland
"Freiraum", Egidienkirche, Nürnberg, Deutschland (mit Prof. Hanns Herpich)
"Fantastic Shade", Galeria Cervino, Augsburg, Deutschland
2005"Timeline", Haus für Kunst und Kultur, Kloster Roggenburg, Deutschland
"Screen Memories", Kunstverein Bobingen, Deutschland
2003"Closeup", Theater Augsburg, Deutschland
2001"Pompeji", Sparkasse Schwabmünchen, Deutschland
"Digital Dancers", Theater Augsburg, Deutschland
2000"Offspring", Ecke Galerie, Augsburg, Deutschland
1999"La Piazza", Stadtbibliothek Würzburg, Deutschland
1996"Inner Reflection", Installation ehem. Staatsratsgebäude der DDR, Berlin, Deutschland
"La Piazza", Installation, Augsburg, Deutschland

Gruppenausstellungen

2005"Der Himmel auf Erden?", Brandenburg, Deutschland
2004"Immaculata|Immaculata", Maximilianmuseum Augsburg, Deutschland
2000"Quo Vadis - Neue Medien in der Kunst", Augsburg, Deutschland
1998"Die 100 besten Plakate des Jahres 1997", Berlin, Deutschland 
1997"Stadtmenschen", Venlo, Niederlande
"Zeige Deinen Engel", Altötting, Deutschland
1996"8. Leipziger Bildermesse", Leipzig, Deutschland
"Kunst und Bürgertum - Hommage á Thomas Mann", Augsburg, Deutschland
La Piazza, Fotobuch, Edition Braus, Heidelberg, 1997
Offspring, Katalog zur Ausstellung, Ecke Galerie Augsburg, 2000
Digital Dancers, Katalog zur Ausstellung, Theater Augsburg, 2001 
Pompeji, Katalog zur Ausstellung, Sparkasse Schwabmünchen, 2001 
Cutouts, Katalog zum Bilderzyklus für das Theater Augsburg, 2004
Screen Memories, Katalog zur Ausstellung "Timeline", Kloster Roggenburg, 2005
Virtual Image, Katalog zu 3D-Projekten von 2005 bis 2007, 2007
Ahead, Katalog zur Ausstellung, Galerie Sparkasse Schwabmünchen, 2007
Collecting Fine Art Photography, Joerg Maxzin - Umbrellas IV, TeNeues Verlag, Kempen, 2008

Photo International Magazin 6|2008, Joerg Maxzin - Traumbilder, Hess Verlag, München, 2008

Miroir de l'Art #15, Joerg Maxzin - Saisir l'essentiel, Éditions Auréoline, Frankreich, 2009

www.joerg-maxzin.de