Welle VI von Daniel Reiter
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
2015 / 2016 DRE12
Daniel Reiter
Werkinfo

Welle VI

An der marokkanischen Küste entstanden die Arbeiten zu Daniel Reiters „Herkules“ Reihe, die Ruhe und Dynamik des Atlantiks gleichermaßen vermittelt. Reiter inszeniert majestätische Wellenlandschaften in unvergleichlicher Manier. In kontemplativen Arbeiten mit vielfältigen Blautönen hält er Meeres- und Bergwellen fest. Er wurde u.a. mit dem „Felix Schoeller Photoaward“ ausgezeichnet.
70 x 126
100 x 180
Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend, Rahmenlos, 70 x 126 cm (Außenmaß)

Schattenfugenrahmen Basel, Profilbreite 15 mm mit Acrylglas glänzend, Kanadischer Ahorn weiß, 74,4 x 130,4 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend, Rahmenlos, 100 x 180 cm (Außenmaß)

ArtBox Aluminium, 50mm Tiefe, mit Acrylglas glänzend, Silber, 101,2 x 181,2 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

€ 949
inkl. MwSt. zzgl. € 34 Versand
Einzigartige Museumsqualität
Sichere Kunst-Verpackung
30 Tage Rückgaberecht
Hintergrundinformationen zu Daniel Reiter
Einführung
Daniel Reiter offenbart in seinen atmosphärischen Werken die vollkommene Schönheit von wolkenbehangenen Gipfeln und sanftmütigen Meereswellen. Jede Fotografie hat eine besinnliche Anmutung und ruft zugleich das Gefühl von immenser Freiheit hervor. Der Betrachter staunt über den Facettenreichtum und die wundersamen Launen der Natur.

Herkules

Benannt nach einem Sturm, dessen Ausläufer bis an die marokkanische Küste reichten, vereint die Werkreihe „Herkules“ die kontemplative Ruhe mit der tosenden Energie des Atlantiks. In diesen zeitlosen Seestücken offenbart sich die Naturgewalt der Elemente. Fernab sichtbarer zivilisatorischer Eingriffe lassen uns diese Fotografien in meditative Stimmung verfallen und die Kraft des Ozeans im Brechen der Wellen nachspüren.

Entstanden sind diese imposanten Meeresbilder vor Tamraght, einem Küstenort in Marokko, der als Surferparadies gilt – ein Thema, mit dem sich Daniel Reiter bereits in einer anderen Werkserie beschäftigt. Ob als sportliche Herausforderung oder als Quell der Ruhe und Ort des Nachdenkens über die elementaren Dinge des Lebens: Die weite See übt seit jeher eine magische Anziehungskraft auf die Menschen aus. Diese Faszination transportiert Reiter in wunderbar ästhetisch reduzierten Fotografien. Der Blick verliert sich irgendwo zwischen den blauen Wassermassen und dem friedlichen Himmel am Horizont. Das Meer versinnbildlicht hier Freiheit und Ewigkeit.

Bergwellen

Daniel Reiter ist für seine Werkreihe „Bergwellen“ mit einer einmotorigen Cessna über das Mittelgebirge im Harz geflogen. Dabei ist es ihm gelungen, mit der Kamera eine ähnliche Atmosphäre wie in seinen kontemplativen Ozeanbildern festzuhalten. Reiter überträgt diese Stimmung auf die Berglandschaft und inszeniert die Erhebungen des Harzes wie sanfte Wellen, die sich in die Wonne des Wolkenreiches erheben. Wie schon in der Werkreihe „Herkules“ schimmert die Farbe Blau in vielfältigen Nuancen: Zwischen zarten Pastelltönen und kräftigem Himmelblau offenbart sie ihren einzigartigen Farbreichtum. Die Grenzen zwischen Erde und Himmel sind nicht mehr genau auszumachen und verschwimmen in der Szenerie. Der Betrachter versinkt zwischen den bläulichen Bildebenen und kann sich davonträumen.
„Wenn man morgens ins Flugzeug steigt, auf die Startbahn rollt und dann langsam immer höher steigt, ist es ein unglaubliches Gefühl von Freiheit“, sagt Daniel Reiter. Es ist nicht verwunderlich, dass die Luftaufnahmen zu seiner großen Leidenschaft gehören: Beim Anblick der malerischen Werke spürt man die gleiche Faszination wie der Fotograf im Schaffensmoment. Daniel Reiter in seinen eigenen Worten: „Der Blick schweift in die Ferne und lässt den Gedanken freien Lauf.“

Vita
1980geboren in München, Deutschland
Fotografenausbildung bei Peter von Felbert
Lebt und arbeitet in München, Deutschland
Auszeichnungen
2021Fine Art Photography Awards, Kategorie Architektur, zweiter Platz
2019Felix Schoeller Photo Award, Kategorie Landschaft, erster Platz
ND Awards, Kategorie Nature/Aerial, zweiter Platz
IPA Awards, Kategorie Nature/Aerial, dritter Platz
2017Felix Schoeller Photo Award, Shortlist
2016

HIPA, Kategorie General Colour, dritter Platz

IPA Awards, Professional Fine Art, Landscape, zweiter Platz
2015

Kontinent Awards, Kategorie Fine Art Projects, zweiter Platz

Felix Schoeller Photo Award, Shortlist
Interview
Picasso sagte einst, „Du machst keine Kunst, du findest sie“. Wo findest du deine Kunst?
Überall dort, wo die Natur interessante Formen, Farben und Lichtstimmungen erzeugt.

Von der Idee bis zur Verwirklichung: Wie gehst du an deine Arbeiten heran?
Meistens steht am Anfang eine Idee, die durch viel sehen, betrachten, beobachten und     erleben langsam entsteht. Wenn Sie da ist, geht es an die Umsetzung. Oft wird dabei auch die Anfangsidee noch mal verändert und verbessert. Wenn ich dann das Bild nach meinen Vorstellungen gemacht habe, wird es am Computer noch vollendet.
    
Die meiste Zeit brauche ich für den Entstehungsprozess und die Festigung der Idee. Bei meinem neuesten Projekt bin ich z.B. seit mehreren Monaten dabei der Idee ein Bild zu geben. Jetzt erst habe ich das Bild, was ich mir bisher nur vorgestellt habe, zum ersten Mal auch gesehen. Bisher wurde noch kein einziges Foto gemacht und trotzdem ist der schwierigste Teil geschafft.

Dein Lieblingsbuch?
Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück, von Francois Lelord.

Mit welchem Künstler würdest du gerne Kaffee trinken und worüber würdet ihr sprechen?
Mit Yann Arthus-Bertrand, über die faszinierende Welt von oben.

Wie kamst du zur Kunst?
Indem ich meine Leidenschaft zum Beruf gemacht habe und mich viel in der Natur aufhalte.

Welche Menschen in deiner Umgebung beeinflussen dich?
Am meisten meine Familie, aber auch Freunde und Wegbegleiter, von denen ich viel lernen durfte.

Stell dir vor, du hast eine Zeitmaschine. Wohin geht die Reise?
In die USA in den sechziger Jahren.

Deine größte Leidenschaft außerhalb der Kunst?
Ich kann das nicht immer trennen. Oft entsteht durch Dinge, die ich aus Leidenschaft tue, Kunst. Ich verbringe z.B. gerne Zeit mit dem Boot auf dem See oder Meer beim Fischen. Die Ruhe und Zufriedenheit, die einen dabei umgeben, genieße ich sehr und sie führen auch immer wieder zu neuen Ideen.

Woran arbeitest du zurzeit?
An mehreren Projekten gleichzeitig. Unteranderem geht es auch wieder um das Thema Wasser.

Besuchen Sie LUMAS USA!

Auf dieser Seite ist keine Lieferung in Ihr Land möglich.
Möchten Sie gern bestellen, dann besuchen Sie LUMAS USA.

Nein danke, ich möchte auf dieser Seite bleiben.
Ja, ich möchte wechseln.