Yellow Corner von Sarah Johanna Eick
Sarah Johanna Eick

Yellow Corner

2014 / 2014
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
60 x 48
100 x 80
Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung auf Alu Dibond, Stärke 3 mm matt, Rahmenlos, 60 x 48 cm (Außenmaß)

Schattenfugenrahmen Basel, Profilbreite 15 mm mit Acrylglas matt, Kanadischer Ahorn braun, 64,4 x 52,4 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung auf Alu Dibond, Stärke 3 mm matt, Rahmenlos, 100 x 80 cm (Außenmaß)

Schattenfugenrahmen Basel, Profilbreite 15 mm mit Acrylglas matt, Kanadischer Ahorn braun, 104,4 x 84,4 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

€ 269,00
inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand | Werknummer: SEI28
8167 Yellow Corner https://img-lumas-avensogmbh1.netdna-ssl.com/showimg_SEI27_search.jpg 269 EUR Sarah Johanna Eick InStock /artists/west coast /artist/sarah_johanna_eick /search/category/architektur_city/catalog/topics/ Lumas Fotografie Architektur USA Amerika Himmel blu Schild Schilder Sonne sonnig Gebäude Bauwerke pastell Vorstadt Vorstädte Stromleitungen Straße Straßen Palme Palmen Horizont Roadmovie Haus Ecke 2014-01-01
Hintergrundinformationen zu Sarah Johanna Eick
Einführung
West Coast

Wie ein ausschweifender Roadtrip wirken die Arbeiten Sarah Johanna Eicks. Seit 2001 sucht die Fotografin in den USA nach Orten, die etwas zu erzählen haben. Mit nostalgischem Blick und leichten Fußes an der Grenze zur Ironie inszeniert sie Drugstore-Fassaden und Häuserzeilen, Oldtimer und Pick-Ups: Stets mit einer so besonderen Farbigkeit und auffallenden Lichtführung, dass die Szenen dem amerikanischen Alltag entrückt wirken.

Trotz der Ausschnitthaftigkeit ihrer Werke vermag die Künstlerin die Weite des Landes zu vermitteln und dem Betrachter selbst im Ablichten solcher Kleinstädte ein Stück der unendlichen Prärie näher zu bringen. In sonntäglicher Stille wirft die Mittagssonne schmale, kurze Schatten auf den Asphalt. Windschiefe Schilder künden in großen Lettern von Patriotismus, Ladeninhabern und Geschäftsmodellen. Diese einzigartige Stimmung und Farbgebung bannt Sarah Johanna Eick auf Zelluloid. Erinnerungen an Steven Shore und insbesondere an dessen Werkreihe „American Surface“ – die zwischenzeitlich zu den Ikonen der Farbfotografie gehört – werden wach. Denn auch Eicks Aufnahmen faszinieren durch ihre scheinbare Beiläufigkeit und sind stark narrativ.

Dabei spielt die Fotografin vor allem mit den amerikanischen Klischees. Meist sind ihre Sujets schon bekannt: Mit Vorliebe widmet sie sich Orten, die bereits in Filmen, Serien oder anderen Fotografien publik wurden – gerade um dem Betrachter eine alternative Sicht anzubieten. So meint man fast, in ihren Fotografien altbekannte Orte wiederzuentdecken.

Nach dem Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und der Angewandten Kulturwissenschaft in Münster widmete sich Sarah Johanna Eick zunächst der Malerei. Durch den Vater Hans Eick, selbst Fotograf und Künstler, kam sie schließlich auch dem fotografischen Medium näher. Schnell folgten zahlreiche Ausstellungen – unter anderem im Museum für Kommunikation Berlin, der Galerie König in Münster und der „Red Arrow Gallery Joshua Tree“ in Amerika.

Hannah Hör
Vita
1974geboren in Münster, Deutschland
Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Angewandten Kulturwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Deutschland
Seit 2001 freischaffende Fotografin
Lebt und arbeitet in Berlin, Deutschland
Ausstellungen

Einzelausstellungen

2012Voicehearers, The Red Arrow Gallery Joshua Tree, USA
2011Hear the Voices, Galerie R31 Berlin, Deutschland
2009Drive in, Galerie König Münster, Deutschland
2001Abflug, Galerie Abflug Berlin, Deutschland

Gruppenausstellungen

2013Mobile Art Europe, Museum für Kommunikation Berlin, Deutschland