Rogério Reis
Arpoador rock, Rio von Rogério Reis
Arpoador rock, Rio
Arpoador rock, Rio
Arpoador rock, Rio
2014 / 2017

Arpoador rock, Rio

Limited Edition, Auflage: 250, Signiert
LIMITED EDITION, AUFLAGE: 250, SIGNIERT
ECHTER FOTOABZUG UNTER ACRYLGLAS MIT ACRYLRAHMEN
Ein maßgefertigter Rahmen aus Neon-Acrylglas verleiht dem Werk Strahlkraft und setzt einen modernen Farbakzent im Raum.
Gerahmt, Neon-pink
80 x 120 cm (Außenmaß)
Werknummer: RRE01

€ 899,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 14,90 Versand

Rogério Reis

Arpoador rock, Rio

Limited Edition, Auflage: 250, Signiert
2014 / 2017
Arpoador rock, Rio von Rogério Reis
€ 899,00
80 x 120 cm

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend

Rahmenlos

€ 899,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. € 14,90 Versand

Hintergrundinformationen zu Rogério Reis

Rogério Reis dokumentiert in seiner Serie Nobody’s Nobodies das lebendige, ausgelassene Strandleben von Rio de Janeiro. Die fotografierte Szene spielt sich im öffentlichen Raum ab, Reis verdeckt jedoch jedes einzelne Gesicht der Badenden mit einem farbigen Punkt und hinterfragt damit auf eine humorvolle Art und Weise das Recht am eigenen Bild. Die einfache geometrische Struktur erlaubt es ihm Menschen bedenkenlos festzuhalten und erschafft frappante Kunst, die aus dem echten Leben stammen darf.

Reis selbst verweist auf die unerwarteten und ironischen Assoziationen, die von der Ästhetik eines Punktes ausgehen und den Betrachter an berühmte Künstler wie John Baldessari oder László Moholy-Nagy erinnern. Er spielt mit der Ausdrucksstärke der geschickt platzierten Kreisform und untersucht mit ihr die Mechanismen der medialen Repräsentation. Das Werk Arpoador Rock, Rio erfährt durch den maßgefertigten Rahmen aus Neon-Plexiglas eine zusätzliche Erweiterung in seiner Wirkung: Der pinkfarbene Acrylrahmen setzt einen eindrucksvollen Farbakzent und erhöht die Strahlkraft des Werkes.
Der Brasilianer Rogério Reis hat das fotografische Handwerk in den 1970er Jahren am Museum of Modern Art in Rio de Janeiro erlernt. Seine Werke wurden auf mehr als 90 internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt, zudem wurde er in Brasilien mit dem National Prize for Documentary Photography ausgezeichnet. Die faszinierende Lebensgeschichte des Künstlers wurde als Vorlage für den gleichnamigen Charakter im Kinofilm City of God (2002) genommen.