The way to Tao von Olivier Föllmi
Olivier Föllmi

The way to Tao

2006 / 2010
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
75 x 100
120 x 160
Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend, Rahmenlos, 75 x 100 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend, Rahmenlos, 120 x 160 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

€ 699,00
inkl. MwSt. zzgl. € 14,90 Versand | Werknummer: OFO34
4729 The way to Tao https://img-lumas-avensogmbh1.netdna-ssl.com/showimg_ofo33_search.jpg 699 EUR Olivier Föllmi InStock /artists/asian spirit /artist/olivier_foellmi /search/category/landschaft/catalog/topics/ /search/category/asien/catalog/topics/ Lumas Fels Gebirge Felsen Äste Ast Büsche Busch Blätter Blatt grün Asien Natur Landschaft Fotografie Herbst Weg Wege Baum Bäume Berge 2010-01-01
Hintergrundinformationen zu Olivier Föllmi
Einführung
DEM WELTWISSEN AUF DER SPUR

Olivier Föllmi versucht nicht, das Leben der Menschen zu dokumentieren, die er weltweit besucht. Er ist auf der Suche nach einem höheren Grund, nach dem, was die Menschen an die Landschaften bindet, in denen sie ihren Platz gefunden haben. Es ist ein Weg intensiver Einsichten in die grundlegenden Zusammenhänge, in denen Mensch, Natur und Religion in weitestem Sinne stehen und der sein Leben als Fotograf bestimmt.

Gemeinsam mit Danielle Föllmi, die international als Ärztin tätig war und heute im Bereich der Sozialwissenschaften forscht, setzt er seit 1984 die auf langen und intensiven Reisen gemachten Erfahrungen und das spirituelle Erbe der Menschheit in starke Bilder um. Olivier Föllmi: "Ich versuche die Intensität gemeinsamen Erlebens wiederzugeben. Diese Intensität beginnt, wenn die Zeit unwichtig wird. Je intensiver der Moment, desto wenig wichtig erscheint die Zeit. Meine Bilder sind in diesem Sinn zeitlos. Wenn du auf einem Berg stehst, mit der Natur eins bist, dann wird die Wahrnehmung des Raumes von der Unermesslichkeit der Natur und dem Gefühl der Fragilität des Menschen verändert."

Olivier Föllmi unternimmt seit Jahrzehnten Reisen, die ihn ins kulturelle Herz von Ländern auf den Kontinenten Asien, Afrika und Amerika führen. Dabei nimmt er sich Zeit, verbringt Monate und Jahre in abgelegenen Gegenden um die Menschen dort, ihr Denken und Fühlen genau kennenzulernen und abzubilden. Er begegnet in Ruhe uralten Zivilisationen, die seit ihrem Anbeginn voller Inspiration stecken, die auch für das heutige Leben ihre Gültigkeit bewahrt haben. Vor allem die Bergregionen der Himalyas und der dort beheimatete Buddhismus haben sein Denken, Fühlen und Arbeiten von Anbeginn geprägt.

Danielle und Olivier Föllmi nennen sich Reisende und Humanisten, deren Ziel es ist, die Weisheit der Menschheit in Bildern und Texten der großen Denker  zu sammeln und in Publikationen, Editionen und groß angelegten Ausstellungsprojekten weiterzureichen. Insgesamt 18 Bildbände hat Föllmi bislang veröffentlicht und zahlreiche Preise für sein Engagement erhalten.

Horst Klöver
Vita
1976-79Expeditionsreporter (Pressefotograf) in Afghanistan, Indien und Nepal
1979-86Reiseführer mit Schwerpunkt Himalayische Kultur
1984-87 Fotografische Vorträge über das Schicksal Tibets
1988Fotograf und Bergsteiger für Höhenexpeditionen in Zentralasien
1991-2008 Reisen durch Chile, Buthan, Tibet, Nepal, Sikkim, Indien, Bolivien, Kirgisistan und die Mongolei
1998-1999Mitbegründer von HOPE (Humanity Organization for People and Education) mit seiner Frau Danielle, ein Verein zur Förderung der traditionellen Werte; gemeinsam mit seiner Frau Drehbuchautor, Aufnahmeleiter und Regisseur von Filmen über den Himalaya
2000Fotograf des Dalai Lama während seines Besuches in Frankreich
Auszeichnungen
2008Auszeichnung in der amerikanischen Zeitschrift Life als einer der 50 besten Fotografen der Welt (1980)
2001Verleihung, zusammen mit seiner Frau Danielle, der Silbergoldmedaille von der Société d’Encouragement au Progrès in Paris
2000Publikumspreis des vierten Filmfestivals von Grésivaudan für den Film Les Bergers de l’Hiver
1999Nominierung für den « visa d’or » in Perpignan bei dem Fotojournalismusfestival Visa pour l’image für „Les forçats de l’Himalaya“
1991Prix photo reporter, Prix de la presse
1991Grand prix des Abenteuerfilmfestivals von Royan
1990Auszeichnung der World Press Photo
1983 Grand prix des Abenteuerfilmfestivals von Royan
1982Grand prix des internationalen Diashowfestivals von Châtel
1980Erster « prix de France » für Fotografie