Holger Lippmann
Rose Cherry I von Holger Lippmann
2012 / 2013

Rose Cherry I

Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
Werknummer: HLI53

€ 579,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand
Werknummer: HLI52

€ 1.299,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand
Werknummer: HLI51

€ 1.699,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Holger Lippmann

Rose Cherry I

Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
2012 / 2013
Rose Cherry I von Holger Lippmann
€ 579,00
50 x 95 cm

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend

Rahmenlos

€ 579,00
80 x 151 cm

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend

Rahmenlos

€ 1.299,00
95 x 180 cm

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend

Rahmenlos

€ 1.699,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Weitere Werke von Holger Lippmann

Hintergrundinformationen zu Holger Lippmann

ÜBER DAS WERK

Rose Cherry

Schönheit, Aufbruch und Vergänglichkeit: Das alles verkörpern Kirschblüten in der japanischen Kultur. Ihre starke Symbolkraft kommt in Holger Lippmanns digitalisierten Werken deutlich zum Ausdruck. Von zartem Rosa bis hin zu sattem Rot inszeniert Lippmann das Meer aus Kirschblüten als Farbrausch. So feiert er mit seinen Bildern ein eigenes Hanami.

Und wie das traditionelle japanische Kirschblütenfest selbst lösen auch Holger Lippmanns Werke fröhliche und zugleich wehmütige Emotionen aus. Der Digitalkünstler interpretiert die Kirschblüten stilistisch und zeichnerisch neu, wobei der ausgebildete Maler den realen Zeichenstift durch eigene Computerzeichenprogramme ersetzt hat.

Recursive Trees

In seiner Werkreihe „Recursive Trees“ fängt Holger Lippmann mit digitalen Mitteln den Zauber blühender Kirschbäume ein. Im Gegensatz zu „Rose Cherry“ wirkt die Blütenpracht hier nicht filigran und verspielt, sondern kraftvoll. Die Äste bringen Struktur und Schwere in die Bilder. Die außergewöhnlichen Kompositionen in Lippmanns Arbeiten zitieren traditionelle, japanische Malereien und zeigen eindrücklich, wie mitreißend und emotional Japan sich während der Kirschblütenzeit präsentiert.

Language of Landscape

Angeblich hat der Mensch schon vor 400.000 Jahren Mosaike erschaffen. Als einer der fortschrittlichsten Digitalkünstler unserer Zeit weiß Holger Lippmann die Technik auf ganz besondere Art einzusetzen. Er kreiert in seiner Reihe „Language of Landscape“ sehr moderne Meisterwerke mit musivische Landschaften, die erst aus der Distanz als Täler, Hügel und Dörfer zu erkennen sind. Dabei bleibt mehr als offensichtlich, dass der Ursprung seines Schaffens der Computer ist.

Die eckigen Motivbausteine erinnern an Pixel, farbige Punkte, die rasterförmig angeordnet werden. Mit ihrer Hilfe kreiert Lippmann ästhetische Welten, die abstrakt und doch vollkommen lebendig wirken. Seine Werke platzieren sich zwischen kunstvoller Verfremdung und realem Abbild, zwischen alten Werten und modernen Perspektiven.

La Forêt

Dieser Wald gibt spannende Rätsel auf. Die Bäume, die als solche deutlich zu erkennen sind, haben mit der Realität nicht mehr viel gemein. Sie verweisen auf eine perfektionierte Zukunft, die wir uns noch gar nicht vorstellen können. Irgendwo zwischen Natur und digitaler Wirklichkeit siedelt Holger Lippmann in „La Forêt“ seine Motive an.

Die futuristischen Stämme, die irritierenden Farben, das mystische Licht, die starken Schatten und die floralen Muster bilden zusammen eine ungewöhnliche Komposition. Die Werkreihe „La Forêt“ löst ganz unterschiedliche Gefühle in uns aus: Faszination, Neugier und zugleich eine leichte Furcht vor dem Unbekannten. Vertrautes erscheint verfremdet, Fremdes vertraut. Es scheint fast unmöglich, sich dieser Vision von einer anderen Welt zu entziehen.

„Meine Werke entstehen durch Improvisation, ähnlich wie in der Musik.“
Holger Lippmann

ÜBER DEN KÜNSTLER

Mit seiner Kunst, die er selbst als E-Art bezeichnet, ist Holger Lippmann (*1960) sehr gefragt und In zahlreichen Ausstellungen vertreten. Der in Dresden und Stuttgart als Maler und Bildhauer ausgebildete Künstler entwickelt seine digitalen Zeichenprogramme selbst.

Die Sujets reichen von gegenständlichen Motiven wie Blumen über geometrische Figurenspiele bis hin zu überlagerten Matrixstrukturen. Obwohl im Wesen abstrakt zeigen sich Lippmanns Arbeiten stets an das Gegenständliche gebunden.

ARBEITSWEISE

Digitale Malerei oder Computer-aided Painiting

Sobald der ausgebildete Maler Holger Lippmann den Stift in die Hand nimmt, merkt er, dass ihm etwas fehlt: Die Fülle an Möglichkeiten, die sein Computerprogramm innerhalb kürzester Zeit mit ihm durchspielt. Und wenn er dabei nicht die Idee findet, die ihn weiterbringt, kann Holger Lippmann spielend zum Ausgangspunkt zurückkehren. Ein kreativer Luxus, den er selbst geschaffen hat.

Die Computerzeichenprogramme hat Holger Lippmann eigens für seine Arbeiten entwickelt. Mit ihnen komponiert er filigrane Strukturen und abstrakt-geometrische Muster, die er überlagern und variieren kann. Die bei LUMAS gezeigten Arbeiten basieren auf einem speziellen Programm. Darin hat der Digitalkünstler eine Vielzahl von Parametern festgelegt, die die Streuung von geometrischen Elementen. Lippmann führt dann verschiedene solcher Kompositionen zu neuen Werken zusammen. „Mein innerer Prozess ist der gleiche wie zu den Zeiten, als ich noch mit Farbe und Leinwand gearbeitet habe“, meint Holger Lippmann. „Deshalb nenne ich meine heutige Arbeit gerne auch digitale Malerei oder Computer-aided Painting.“
1960geboren in Mittweida
1985-90Studium der Bildhauerei an der Kunst-Akademie Dresden; Diplomabschluss
1990-922 Jahre Meisterschüler bei Prof. Klaus Schwabe, Kunst-Akademie Dresden
1991Stipendium des Landes Baden-Württemberg, Studium an der Kunst Akademie Stuttgart
Stipendium des Institut des Hautes Etudes en Arts Plastiques, Paris bei Pontus Hulten, Daniel Buren, Sarkis u.a.; einjähriger Aufenthalt in Paris
1992Praktikum am Institut of Technology, New York / Computer Art
zweijähriger Aufenthalt in Brooklyn, New York
1997-98Multimedia Ausbildung am CIMdata Institut, Berlin
lebt und arbeitet in Wandlitz
2002POPULAR , Animations 4 electronic music, Karlsruhe, Deutschland
Bildercodes, International media art award
1997CD-ROM Preis, Cynet art, Dresden, Deutschland
Stipendium des Landes Baden-Württemberg, Studium an der Kunst Akademie Stuttgart
Stipendium des Institut des Hautes Etudes en Arts Plastiques, Paris bei Pontus Hulten, Daniel Buren, Sarkis u.a.; einjähriger Aufenthalt in Paris

Einzelausstellungen

2011Poetic justice & digital rights, Galerie Wolkenbank, Rostock, Deutschland
2009Algebra Azalea Studio Schauplatz Second Life
2008Take These Flowers, Galerie Kasten, projectspace 4, Mannheim, Deutschland
2007Matter of substraction, media ruimte bruxelles, Brüssel, Belgien
Meta Refresh, DAM Berlin, Deutschland
2005Run into flowers, DAM Berlin, Deutschland
2004Minimal garden, DAM Berlin, Deutschland
2003In images we trust, Galerie Silberblau, Berlin, Deutschland
2001Digitale Tapeten, Art Forum, Berlin, Deutschland
1999Neo geometrische Kunst, Art Basel Media Art, Galerie Gebr. Lehmann, Basel, Schweiz
1993Sentimentalismo, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden, Deutschland
Grüß Gott, Galerie Ingrid Haar, Mönchengladbach, Deutschland
1992Fern - Seh - Raum, Galerie Autogen, Dresden, Deutschland
Mathematik und Melancholie, Galerie Ingrid Haar, Mönchengladbach, Deutschland
1991Sans Titre, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden, Deutschland
1989B.S.I.G, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden, Deutschland

Gruppenausstellungen

2011B/w borderline galleria espoonsilta, Espoo, Helsinki, Finnland
Just printed, Galerie module2, Dresden, Deutschland
Menschenbilder "Grosse Kunstschau Worpswede", Deutschland
Leistungsschau, Kunsthalle Berlin, Deutschland
Der Lauf Der Dinge, long night of videoart, Galerie Ruhnke, Potsdam, Deutschland
2010Ohne uns! Art & alternative culture in Dresden before und after '89, Dresden, Deutschland
2009Dasistmeinsunddasistdeins, Galerie Wolkenbank, Rostock, Deutschland
2008Masterplan, Abel Neue Kunst, Berlin, Deutschland
Kunstinvasion, Kunsthalle Berlin, Deutschland
Beyond the screen, DAM Berlin, Deutschland
File, electronic languge international festival, Porto Alegre, Brasilien
Share, Manufacturing, Festival of art and digital culture, Torino, Italien
2007-2008URBAN TRANSIENCE, Goethe Institut Rotterdam (NL)
2007Achtung Sprengarbeiten, NGBK Berlin, Deutschland
URBAN TRANSIENCE, ABEL neue Kunst
2006Flowers, flowers in contemporary art, H. Voigt Galerie, Kunstmuseum Heidenheim, Deutschland
Out of disaster, Brotfabrik Berlin, Deutschland
Toronto Project, Goetheinstitut Toronto, Kanada
2005Total kaputt, ABEL neue Kunst, Berlin, Deutschland
2004TRIPTYQUE, Abbaye du Ronceray, Angers, Frankreich
Glue Präsentiert, Galerie Glue Berlin, Deutschland
Du und dein garten, Kunsthaus Erfurt, Deutschland
2002Werkzeuge und Einheiten, Berlin Frankfurter Allee 3, Deutschland
2000A ourssm, Kunst Akademie, Dresden, Deutschland
1999DID, das kollektive ICH, Kunst Akademie, Dresden, Deutschland
1998ACHSE3zu01, Kunst Akademie, Dresden, Deutschland
Sächsische Kunstausstellung, Schloss Dresden, Deutschland
1994Kunst in Deutschland, Kunst- und Ausstellungsraum Bonn, Deutschland
1992Export import, Galerie Ränitzgasse, Dresden, Deutschland
Vier II, Leonhardi Museum, Dresden, Deutschland
1991Vom Balkon Europas, Galerie Gebr. Lehmann, Dresden, Deutschland