Annet Van Der Voort
Vanitas XI von Annet Van Der Voort
Vanitas XI
Vanitas XI
2013 / 2014

Vanitas XI

Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 100, Signiert
Werknummer: AVV22

€ 279,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand
Werknummer: AVV21

€ 699,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Annet Van Der Voort

Vanitas XI

Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
2013 / 2014
Vanitas XI von Annet Van Der Voort
€ 279,00
€ 279,00
50 x 34,7 cm

Kaschierung auf Alu Dibond, Stärke 3 mm matt

Rahmenlos

€ 279,00
110 x 76,4 cm

Kaschierung auf Alu Dibond, Stärke 3 mm matt

Rahmenlos

€ 699,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Weitere Werke von Annet Van Der Voort

Hintergrundinformationen zu Annet Van Der Voort

WELKENDE PRACHT

Die Fotografin Annet van der Voort bezeichnet ihr Atelier zurzeit als Blumenlaboratorium. Sie beobachtet hier die Veränderungen von Tulpen, die sie aufbewahrt, um sie in verschiedenen Stadien des Verfalls für ihre Kunst zu nutzen. Ihre Technik der Bilderzeugung ist modern und kommt ganz ohne Kamera aus. Sie scannt in einem aufwändigen Verfahren die welkende Pracht und erzeugt so einen besonderen Bildraum, der ihrem Verständnis von Vanitas, der philosophischen Vorstellung von der Vergänglichkeit alles Irdischen, am nächsten kommt. So sind ihre Scannogramme moderne Varianten der Blumenmalerei des goldenen Zeitalter Hollands.

Im 17. Jahrhundert wurde die Tulpe zum Objekt der Begierde. Deren Zwiebeln wurden zu Höchstpreisen in Auktionen versteigert. Um zu zeigen, wie die Blume, die aus der Zwiebel entstehen sollte, aussehe, wurden prächtige Gemälde in Auftrag gegeben. Ein wahrer Kult um die floralen Statussymbole entstand und fand Eingang in die Kunstgeschichte. Die Blumenbilder zählen heute mit den Stillleben der damaligen Zeit zu den Höhepunkten der niederländischen Malerei.

Die Tulpenzüchter übertrafen sich mit Farbvariationen, allerhöchstes Ziel aber war es, ein schwarzes Exemplar zu kreieren. Ein Absurdum, wie es scheint. Doch folgerichtig, wenn man die Kurzlebigkeit der Tulpe bedenkt – blühende Schönheit, die dem Verfall geweiht ist.

Einen besonderen Bezug stellt Annet van der Voort zum Werk der Amsterdamer Malerin Rachel Ruysch (1664-1750) her. Beide fügen ihren Blumenkompositionen als entscheidendes Element Käfer, Schmetterlinge und andere kleine Tiere bei. Was bei Ruysch zur Steigerung des Realismus gedacht war, ist bei van der Voort bewusst eingesetzter, lebendiger Kontrapunkt, der Ausgleich zur der welkenden Pracht der Tulpen schafft.

Horst Klöver
Annet van der Voort wurde 1950 in Emmen, Niederlande, geboren. 1987 nahm sie ihr Studium der visuellen Kommunikation an der Fachhochschule Dortmund auf und erwarb 1993 ihren Abschluss als Diplomdesignerin. Von 1998 bis 1999 übte sie eine Lehrtätigkeit am Higher Institute of Fine Arts in Antwerpen, Belgien, aus. Annet van der Voort betätigt sich neben ihrem künstlerischen Schaffen als freie Publizistin. Sie lebt und arbeitet in Drensteinfurt, Deutschland. 
Staatsgalerie, Stuttgart, Deutschland
European Polaroid Collection, Prag, Tschechien
Industriemuseum, Dortmund, Deutschland
National Museum of Photography, Bradford, UK
Museet for Fotokunst, Odense, Dänemark
Deutsches Architektur Museum, Frankfurt, Deutschland
Stadtmuseum, Münster, Deutschland
Gasunie, Groningen, Niederlande
La Filature, Mulhouse, Frankreich
Verschiedene Privatsammlungen

Einzelausstellungen

2013Arbeit & Leben, Düsseldorf, Deutschland
2012Städtische Galerie, Markdorf, Deutschland
2011Kunstmuseum, Ahlen, Deutschland
Städtische Galerie, Iserlohn, Deutschland
2010FotoFreo, Fremantle, Australien
Photaumnales, Beauvais, Frankreich
2009DGB, Berlin, Deutschland
2008Kreismuseum Wewelsburg, Büren, Deutschland
2006 Stadtmuseum, Münster, Deutschland
2005 Rencontres de la Photographie, Arles, Frankreich
2004Botschaft der Niederlande, Kopenhagen, Dänemark
2003Fotofestival Odense, Dänemark
1998Museet for Fotokunst (mit J.Jensen), Odense, Dänemark
Deutsches Architekturmuseum, Frankfurt, Deutschland
1997Kunsthal, Rotterdam, Niederlande
1995Galerie Im Kabinett (mit E. Vargas), Berlin, Deutschland
1992 Alte Synagoge, Essen, Deutschland
1991Bundesgartenschau, Dortmund, Deutschland

Gruppenausstellungen

2014Deutsches Museum, München, Deutschland
Museum Ratingen, Ratingen, Deutschland
2013Centro Cultural, University Lima, Peru
Deutsches Hygienemuseum, Dresden, Deutschland
Deutsches Naturkundemuseum, Berlin, Deutschland
Courthouse Gallery, Port Hedland, Australien
FORM Gallery, Perth, Australien
2012Städtische Galerie, Lüdenscheid, Deutschland
2011Getxophoto, Bilbao, Spain
2010Beter dan God, Enschede, Niederlande
2008Septembre de la Photographie, Lyon, Frankreich
2007Rencontres de la Photographie, Arles, Frankreich
La Filature, Mulhouse, Frankreich
Kunstspeicher Würzburg, Deutschland
2006Langhals galleri, Prag, Tschechien
Gasunie, Groningen, Niederlande
Festival of photography, Kaunas, Litauen
2005Noorderlicht Photofestival, Groningen, Niederlande
Imagine China Gallery, Shanghai, China
2004Photofestival Exposure, Hereford, UK
2001 Nikolaj Art Center, Kopenhagen, Dänemark
Museet for Fotokunst, Odense, Dänemark
1999Monat der Fotografie im Ruhrgebiet, Dortmund, Deutschland
1998 Zomer van de Fotografie, Antwerpen, Belgien
Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, Deutschland
1997 Mois de la Photo, Montreal, Kanada
1995 National Museum of Photography, Bradford, UK
1990 Salon des Refusés, Dortmund, Deutschland
Begegnung Konfrontation, Goch, 2013
Zukunft Leben, Berlin, 2013
Pilbara Stories, Perth, 2013
Vanitas, München, 2012
Ganz privat – Familie, Lüdenscheid, 2012
Window of my Eye, Bönen, 2011
Vanitas, München, 2011
West, Heidelberg, 2009
Identité(s) 08, Lyon, 2008
Zwei Welten, Heidelberg, 2008
Rencontres de la Photographie Arles, Arles, 2007
Traces & Omens, Kat., Groningen, 2005
Rencontres Photographie Arles, Arles, 2005
Das Leben und die letzten Dinge, Freiburg, 2005
Odense Foto Triennale 2003, Odense, 2003
Leben im Hospiz, Münster, 2002
Mythos Zeitenwende, Herbert Knorr (Hg.), Unna, 2000
Winterpoesie, Herbert Knorr (Hg.), Arnsberg, 1999
IDentiteit, Kat., Antwerpen, 1998
Gesichter und Dinge, NGBK, Berlin, 1998
The Dead, National Museum of Photography, Bradford, 1997
Von Angesicht zu Angesicht, Christoph Stiegemann (Hg.), Paderborn, 1996
Deutscher Photopreis, 1993
Landesgirokasse Stuttgart (Hg.), 1993
Anne Frank war nicht allein, Berlin und Bonn (mit Volker Jakob), 1988