Eden III. von Katalin Vasali
Katalin Vasali

Eden III.

2017 / 2017
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
47 x 140
60 x 180
Rahmen ändern
Rahmen

ArtBox, Holz mit Acrylglas glänzend, Kanadischer Ahorn braun, 47,8 x 140,8 cm(Außenmaß)

ArtBox, Aluminium mit Acrylglas glänzend 25mm, Silber, 48,2 x 141,2 cm(Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

Rahmen ändern
Rahmen

ArtBox, Holz mit Acrylglas glänzend, Kanadischer Ahorn braun, 60,8 x 180,8 cm(Außenmaß)

ArtBox, Aluminium mit Acrylglas glänzend 25mm, Silber, 61,2 x 181,2 cm(Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

€ 649,00
inkl. MwSt. zzgl. € 34 Versand | Werknummer: KVS06
12905 Eden III. https://img-lumas-avensogmbh1.netdna-ssl.com/showimg_kvs05_search.jpg 649 EUR Katalin Vasali InStock /artists/garden of eden /artist/katalin_vasali /search/category/landschaft/catalog/topics/ /search/category/konzept_kreation/catalog/topics/ Lumas grün Dschungel Pflanze Pflanzen Asien Fotografie Landschaft Natur Baum Palm Tree tropisch Konzepte Blatt Blätter 2017-01-01
Hintergrundinformationen zu Katalin Vasali
Einführung
„Als ich zum ersten Mal den asiatischen Dschungel sah, hat mich die Größe dieses undurchdringlichen, grünen Waldes sprachlos gemacht – die Schönheit und gleichzeitige Verwilderung war einfach beeindruckend“, sagt Katalin Vasali. Die Künstlerin untersucht in ihrer Serie Eden die wundersame Formenvielfalt des Regenwaldes. Sie schneidet aus ihren Fotografien wuchernde Blüten, Blattstrukturen und Bäume heraus, um sie in einem kunstvollen Arrangement neu zusammenzusetzen. Vasali verändert die Licht- und Farbstimmung der einzelnen Teile, um daraus überaus harmonische Landschaften jenseits der Realität entstehen zu lassen.

Die Künstlerin will durch ihre Arbeiten die symbolische Bedeutung des sagenumwobenen Gartens von Eden ergründen, der seit jeher von Mythen und Geschichten umrankt ist. Laut Vasali beschreibt seine Ästhetik einen ersehnten, aber ungreifbaren Zustand für den Menschen: die vollkommene Harmonie zwischen Mensch und Natur.
Vita
Die ungarische Künstlerin Katalin Vasali hat an der Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design in Budapest studiert. Ihre Werke waren unter anderem auf dem ART MARKET Budapest sowie in verschiedenen Auktionen der Blitz Gallery zu sehen. Vasali wurde im Jahr 2016 mit dem Gilchrist Fisher Award ausgezeichnet.
Interview
Wie sieht Ihr künstlerischer Schaffensprozess aus?

Zu Beginn eines Projektes habe ich einige Ideen und Konzepte im Kopf, mit denen ich herumexperimentiere. Ich probiere dann verschiedenste Dinge aus, bis ich auf den richtigen Weg komme. Dabei kann ich meine Arbeit noch so detailliert durchplanen – es kommt immer wieder zu unvorhersehbaren Zufällen, die mich sehr glücklich stimmen.

Als ich an meiner Werkserie Garden of Eden gearbeitet habe, wusste ich von Anfang an, dass ich mit Langzeitbelichtung fotografieren würde. Schon nach den ersten Aufnahmen hatte ich das Endresultat genau vor Augen. Doch dann kam es anders: Wir sind erst nachts zu den besten Locations gekommen und alles war vollkommen dunkel. Ich konnte die Umgebung erst erkennen, nachdem ich die ersten Bilder gemacht hatte.

Es war alles ziemlich aufregend – wir haben dreieinhalb Tage im Dschungel verbracht und zweieinhalb Tage davon hat es in Strömen geregnet. In der letzten Nacht blieb es trocken, also hatte ich glücklicherweise noch etwas Zeit, um die Serie zu vollenden.

Warum inspiriert Sie der wilde Dschungel?

Ich habe letztes Jahr im Urlaub eine berühmte Trekking-Route entdeckt und zum ersten Mal den Dschungel gesehen. Die Größe dieses undurchdringlichen, grünen Waldes hat mich sprachlos gemacht, seine Schönheit und Verwilderung waren einfach beeindruckend. In diesem Moment habe ich verstanden, welche Bedeutung wirklich hinter dem Wort „Dschungel“ steht. Es war alles so inspirierend – ich wusste, dass ich dieses Gefühl einmal in einer gewissen Form ausdrücken würde.

Was sind die typischen Merkmale Ihres künstlerischen Stils?

Das Verhältnis von urbanem Leben und wilder Natur hat mich seit jeher fasziniert, daher taucht diese Thematik immer wieder in meinen Werken auf. Wenn ich mich an neues Sujet annähere, möchte ich unterschiedliche Facetten beleuchten – so formt sich der Charakter einer Werkreihe. Die Serie Erosion, die letztes Jahr mit dem Gilchrist Fisher Award in London ausgezeichnet wurde, war eine Fusion aus Land Art und Fotografie. Ich habe es sehr genossen, in der freien Natur zu arbeiten, ebenso wie mir die Kreation von Garden of Eden gefallen hat. Aber nun zurück zur eigentlichen Frage: Ich glaube, dass die künstlerische Manier immer vom jeweiligen Thema abhängt, weil ich jedes Mal anders darauf reagiere.

Was bedeutet Ihnen Kunst?

Es bedeutet mir sehr viel, Kunst zu verstehen und neue Werke zu erschaffen. Ich schöpfe so viel positive Energie aus meinen Projekten und kann mich in meiner Arbeit regelrecht verlieren. Wenn alle Beteiligten die Arbeit niederlegen wollen, sage ich unabhängig von meiner Verfassung: „Nur noch ein letztes Mal und dann sind wir fertig!“ Allerdings ist man in der Kunst niemals fertig. In diesem Schöpfungsprozess ist alles möglich – ein wunderbares Gefühl! Ich kann es kaum erwarten, mein nächstes Projekt zu starten.

Gibt es Künstler, die Sie beeinflusst haben?

Viele Künstler haben einen Einfluss auf mich ausgeübt. Diane Arbus und Cindy Sherman haben mich in meiner frühen Phase inspiriert, als ich ironische, soziokritische Selbstporträts kreiert habe. Während meines Studiums der ökologischen Kunst habe ich mich mit Räumen befasst, dabei waren Umweltkünstler wie Andy Goldsworthy, Agnes Denes, Christo & Jeanne-Claude sowie Joel Sternfeld eine große Inspiration.

Meine Serie Garden of Eden ist fertiggestellt. Ich befasse mich nun in einem größeren Zusammenhang mit dem Begriff „Garten“ und bereite mein nächstes Projekt in diesem Bereich vor.

Mit welcher berühmten Person, lebend oder bereits verstorben, würden Sie gerne einmal zu Abend essen – und worüber würden Sie sprechen?

Es ist eine interessante Idee, mit historischen Persönlichkeiten wie Winston Churchill, Coco Chanel oder Albert Einstein zu dinieren – die Liste wäre allerdings sehr lang. Ich würde gerne mit meiner Großmutter zu Abend essen, also mit einer Person, die ich sehr gut kenne. Wir könnten unsere Erfahrungen miteinander teilen und einfach da weitermachen, wo wir aufgehört haben.

Wohin würden Sie gerne einmal reisen?

Ich liebe es, zu reisen und mich von fremden Kulturen inspirieren zu lassen. Die Welt erscheint so viel größer, wenn man unterwegs ist. Zudem ist es aufregend, die Alltagsroutine hinter sich zu lassen und neue Umgebungen zu erkunden. Das geschieht bei mir normalerweise nicht an gewöhnlichen Wochentagen.

Wir werden dieses Jahr nach Vietnam fliegen und im nächsten Jahr womöglich Machu Picchu besichtigen, danach möchte ich den Amazonas-Regenwald sehen. Es wäre eine außergewöhnliche Erfahrung, drei oder vier Tage in der Wildnis zu verbringen.

Vervollständigen Sie den folgenden Satz: „Kunst ist ...“

Es gibt ein ungarisches Sprichwort, das von jedem Hundeliebhaber – einschließlich mir – gerne verwendet wird: „Du kannst ohne Hund leben, aber warum solltest du?“ So verhält es sich auch mit der Kunst: „Du kannst ohne Kunst leben, aber warum solltest du?“ Die Kunst ist ein Teil meines Lebens.

Besuchen Sie LUMAS USA!

Auf dieser Seite ist keine Lieferung in Ihr Land möglich.
Möchten Sie gern bestellen, dann besuchen Sie LUMAS USA.

Nein danke, ich möchte auf dieser Seite bleiben.
Ja, ich möchte wechseln.