Florales m. Hirschhornkäfer von Heidrun Göres

Florales m. Hirschhornkäfer

2009 / 2022 HGO07
Florales m. Hirschhornkäfer
Grösse:
40 x 40
Ausführung/Rahmung
Passepartoutrahmen Hamburg
Profilbreite 20 mm, Spessart-Eiche natur, 52 x 52 cm (Außenmaß) Profilbreite 20 mm, Kanadischer Ahorn braun, 52 x 52 cm (Außenmaß) Auf Premium Papier (matt) ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet.
Profilbreite 20 mm, Spessart-Eiche natur, 52 x 52 cm (Außenmaß)
page.detail.shipment.estimation.sale-item
zzgl. € 6,90 Versand / Preise inkl. MwSt.

FERTIG ZUM AUFHÄNGEN

Alle LUMAS Kunstwerke können nach dem Auspacken ganz einfach aufgehängt werden.

SICHER VERPACKT

Die Verpackungen der LUMAS Werken entsprechen immer den höchsten Standards, damit sichergestellt werden kann, dass alles so einwandfrei bei dir ankommt, wie es losgeschickt wurde.

UNTERSTÜTZT ARTISTS

Dein Kauf unterstützt das freie und unabhängige Arbeiten des Künstlers.

30 TAGE RÜCKGABERECHT

Weil uns wichtig ist, dass du zu 100% zufrieden mit deinem Kauf bist, hast du 30 Tage lang die Möglichkeit, dein Produkt zurückzusenden.



HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Sommernacht und Sommertag erweisen sich als gleich starke Verführungen und Verheißungen des Augenblicklichen, im Sommer kann jederzeit etwas Neues beginnen oder entstehen. Symbolisch für dieses unbändige natürliche Erneuerungspotential im Bild steht die Natur in ihrer Formvielfalt selbst. Aus ihr schöpft die Künstlerin Heidrun Göres ihr motivisches Repertoire, das sie in den Bilderserien Summertime, Florales Faunales und Tondi zu farbintensiven und symbolisch aufgeladenen Erzählungen arrangiert.

Mitte der 1990er Jahre begann die im Harz geborene Künstlerin ein Grafikstudium und wendete sich den noch jungen digitalen Bildtechniken zu. Seitdem changiert ihr Werk zwischen malerischem Realismus und digitaler Abstraktion. Leichtgängig wechselt die in Halle an der Saale lebende Künstlerin zwischen digitalen Techniken und analogen Formen, sucht die Herausforderung in einer motivisch aufgeladenen, farblich äußerst kontrastreichen Narration. Die Natur steht dabei jeweils als Triebfeder des Emotionellen zur Verfügung, sie erzeugt und spiegelt Begierden, Leidenschaften und sanfte Empfindungen. Insbesondere der Fauna kommt dabei symbolisierende Bedeutung zu. Eine Schlange steht für nächtliche Verführung und schnell wirkendes süßes Gift, der Mohn der Lust ist jedoch zugleich schnell verblüht. Derart impulsiv und ineinander gewunden sind die Assoziationswege der Bilder von Heidrun Göres.

Dem Moosgrün steht stets ein komplementäres Rot gegenüber. Und einem bewusst gewählten geschlossenen Rundformat lässt sie ein weites Panorama-Bild folgen, das sich in der Serie Florales Faunales wiederum in sechs Detailversionen seiner selbst ausdifferenziert. So wird immer wieder in Heidrun Göres Werken von einem ins andere überblendet oder hineingezoomt als Ausdruck einer Wandelbarkeit und vegetativen Verflechtung von menschlichen Gefühlen und natürlichen Zusammenhängen. Alles ist mit jedem verbunden und entsteht auf wundersam beziehungsreiche und sinnliche Weise neu. Die Bilder avancieren darüber zu beeindruckend farblich intensiven Resonanzräumen eines mit faunischen und floralen Vorstellungen kommunizierenden menschlichen Bewusstseins voller Eigensinn und kreativer Schöpfungskraft.

Stephan Reisner
VITA
Geboren 1948 in Nordhausen
Grafikdesign-Studium an der Hochschule Wismar
Seit 1998 Digital Artist
Lebt und arbeitet in Halle an der Saale

Auf dieser Seite ist keine Lieferung in Ihr Land möglich.
Möchten Sie gern bestellen, dann besuchen Sie LUMAS USA.

Nein danke, ich möchte auf dieser Seite bleiben.
Ja, ich möchte wechseln.