Gustav Deutsch

Sunlight on Brownstones

2013 / 2015
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
Limited Edition, Auflage: 150, Signiert
40 x 70
70 x 123
Rahmen ändern
Rahmen

Passepartoutrahmen Hamburg, Profilbreite 20 mm, Kanadischer Ahorn braun, 60 x 90 cm (Außenmaß)

Schattenfugenrahmen Basel, Profilbreite 15 mm mit Acrylglas glänzend, Kanadischer Ahorn braun, 44,4 x 74,4 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

Rahmen ändern
Rahmen

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend, Rahmenlos, 70 x 123 cm (Außenmaß)

Schattenfugenrahmen Basel, Profilbreite 15 mm mit Acrylglas glänzend, Kanadischer Ahorn braun, 74,4 x 127,4 cm (Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

€ 449,00
inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand | Werknummer: GDE04
10607 Sunlight on Brownstones https://img-lumas-avensogmbh1.netdna-ssl.com/showimg_gde03_search.jpg 449 EUR Gustav Deutsch InStock /artists/shirley - visions of reality /artist/gustav_deutsch /reisetipps/ /search/category/konzept_kreation/catalog/topics/ /search/category/architektur_city/catalog/topics/ Lumas rauchen Paar Männer Mann Häuser Haus Treppen Szene Stille set design Licht Schatten Abend Morgen pastell american realism shirley - visions of reality Film erzählerisch Filmstills Film Malerei Frauen Frau Edward Hopper Fotografie Menschen Interieurs Konzepte 2015-01-01
Hintergrundinformationen zu Gustav Deutsch
Einführung
Edward Hopper, der große Meister des Amerikanischen Realismus, hat wie kaum ein anderer Maler das Kino beeinflusst und ließ sich seinerseits vom Film noir seiner Zeit inspirieren. Bates Motel in Hitchcocks „Psycho“, David Lynchs düstere Visionen der amerikanischen Vorstadt oder Wim Wenders‘ zahllose Hommagen an den Künstler – die Bezeichnung „Hopperesque“ ist nicht zuletzt im Film zur ästhetischen Kategorie avanciert.

Diese wechselseitige Beziehung von Malerei und kinematografischer Erzählung beleuchtete der österreichische Medienkünstler Gustav Deutsch in seinem Essayfilm „Shirley – Visions of Reality“, der mehrfach mit dem Österreichischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. Ausgehend von 13 Werken Hoppers zeigt er die Lebensgeschichte der fiktiven Schauspielerin Shirley über einen Zeitraum von über 30 Jahren. Entstanden ist ein amerikanisches Sittengemälde, das die Zeit von der großen Depression über die McCarthy-Ära bis zur Bürgerrechtsbewegung mit dem persönlichen Schicksal dieser Frau verwebt. In atmosphärischen Bildern erweckte Gustav Deutsch die Gemälde zum Leben. Es gelang ihm, die angedeutete Narrative, die Hoppers Werk immanent ist, weiterzuerzählen. Konsequent, geradezu natürlich mag dies uns erscheinen, wirken doch Hoppers Bilder schon selbst wie Filmstills, deren charakteristisches Spiel mit Licht und Schatten ein Drama vor dem inneren Auge des Betrachters entfaltet.
Auch wenn Deutsch unsere Neugier teilweise befriedigte, so bewahrte er doch zugleich die enigmatische Aura, die den besonderen Zauber von Hoppers Figuren ausmacht. Die Beziehung von Shirley und ihrem Gefährten bleibt rätselhaft, unergründlich distanziert und von leiser Melancholie.

Die stimmungsvollen Szenen voll bestechend überhöhter Künstlichkeit sind auch das Werk der Künstlerin Hanna Schimek, mithilfe deren Setdesigns Gustav Deutsch die malerische Qualität der Hopper‘schen Bilder in das Medium Film übersetzen konnte. Dem Künstlerduo ist es auf diese Weise gelungen, nicht nur die vermeintlichen erzählerischen Andeutungen, sondern vor allem auch die spezielle Ästhetik Hoppers auf die Filmleinwand zu transportieren.

Im Zuge der im Künstlerhaus Wien gezeigten Ausstellung „Visions of Reality“ entwickelte sich aus Deutschs filmischer Inszenierung schließlich ein Gesamtkunstwerk, das die Ergründung des Hopperesquen zum interdisziplinären Projekt werden ließ. Nicht zuletzt verortet in den Traditionen von Diorama, Tableaux vivant und Trompe-l’œil, schlug Deutschs schöpferisches Konzept eine Brücke zwischen den Künsten und warf Fragen zum Status von Realität, Illusion und Inszenierung auf. So wurden die Kulissen ausschließlich im Hinblick auf die Blickwinkel der jeweiligen Bilder Hoppers konzipiert. Im dreidimensionalen Raum des Museums erfuhr der Besucher ihre tatsächlichen perspektivischen Verzerrungen.
Die Set-Fotografien schließlich überführten das bewegte Medium zurück zur statischen Szene und suggerierten wiederum den Eindruck von Gemälden. Auf prägnante Weise gelang es dem Künstler, Film und Malerei in einen lebendigen, wechselseitigen Dialog treten zu lassen.

Nach Studium und Tätigkeit als Architekt widmete sich Gustav Deutsch ab Beginn der 1980er Jahre zunehmend der Videokunst – immer wieder auch in Zusammenarbeit mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Hanna Schimek. Deutschs Arbeitsweise zeichnete sich insbesondere durch einen interdisziplinären Ansatz aus. Seine Projekte umfassten unter anderem die Bereiche Film, Architektur, Installation, Performance, Musik und Fotografie. International galt Deutsch als einer der führenden Vertreter des „Found Footage“- Films, der vor allem mit Archivmaterial arbeitete. „Shirley – Visions of Reality“ war sein erster Spielfilm und wurde unter anderem auf der Berlinale gezeigt.


Daniela Kummle
Vita
1952geboren in Wien, Österreich
1970-1979Studium der Architektur an der TU Wien, Österreich
Seit 1983Mitglied der Künstlergruppe „Der Blaue Kompressor“
Seit 1984gemeinsame Arbeiten mit Hanna Schimek
Seit 1989zahlreiche Filmarbeiten
Lebt und arbeitet in Wien, Österreich
Auszeichnungen
2013Österreichischer Filmpreis
2013Mehrwertfilmpreis, Viennale
2005Best Film, EXiS Mediafestival, Seoul
2002Curators Awards, Cinema Texas
2000Silver Spire Award, Internationales Filmfestival San Francisco
1995Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für Künstlerischen Film
Ausstellungen

Einzelausstellungen

2013Gustav Deutsch und Hanna Schimek – Shirley der Film Visions of Reality die Ausstellung, Künstlerhaus Wien, Wien, Österreich
2004Gustav Deutsch & Hanna Schimek – Atlas, Lentos Kunstmuseum Linz, Linz, Österreich

Gruppenausstellungen

2008Vertrautes Terrain – Aktuelle Kunst in und über Deutschland, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, Deutschland
2007Kino wie noch nie, Akademie der Künste, Berlin, Deutschland
2006That’s not Entertainment, Centre de Cultura Contemporània de Barcelona, Barcelona, Spanien
2006MozArt, Museum Moderner Kunst, Stiftung Wörlen, Passau, Deutschland
2006Postmediale Kondition ARCO 2006, Museo Municipal de Arte Contemporáneo de Madrid, Madrid, Spanien
2006Kino wie noch nie, Generali Foundation, Wien, Österreich
2006Minority Report, Aarhus Festival of Contemporary Art, Aarhus, Dänemark
2004Phonorama. Eine Kulturgeschichte der Stimme als Medium, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe, Deutschland
2003Remembrance + the Moving Image Persistence of Vision, Australian Centre for the Moving Image, Melbourne, Australien
2003Einfälle und Abfälle , Galerie IG Bildende Kunst, Wien, Österreich

Besuchen Sie LUMAS USA!

Auf dieser Seite ist keine Lieferung in Ihr Land möglich.
Möchten Sie gern bestellen, dann besuchen Sie LUMAS USA.

Nein danke, ich möchte auf dieser Seite bleiben.
Ja, ich möchte wechseln.