357 Treffer
Aktive Filter
Abstrakt / Graphisch
Fotografie
Alle zurücksetzen
 NYC Penguins von Robert Jahns
ab € 699
 Dressed for Spring von Roman Johnston
ab € 699
 NYC Balloons II von Robert Jahns
ab € 899
 Country Girl von Andrey Yakovlev & Lili Aleeva
ab € 499
 New Brighton von Josh Von Staudach
ab € 799
 BELU 0035130 IE3482 von Thomas Eigel
ab € 499
 Zurich Quai VI von Joerg Maxzin
ab € 499
 Yellow Moai von Beatrice Hug
ab € 449
 Nonfiction (red) von Penelope Davis
ab € 799
 Labyrinth von Peter Stewart
ab € 799
 Etude Pour Un Apres Midi 02 von Isabelle Menin
ab € 499
 Marseille, Freitag IV von Ricoh Gerbl
ab € 449
 Liquid universe II von Thanh-khoa Tran
ab € 289
 Opal von Josh Von Staudach
ab € 999
 changing von Jens Nagels
ab € 499
 for you von Jens Nagels
ab € 499
 Fernsehturm Hannover von Heinrich Heidersberger
ab € 649
 No. VI von Robert Lebeck
ab € 899
 Wave 3110 von Douglas Busch
ab € 349
 Wave 0244 von Douglas Busch
ab € 349
 Crossing III von Joerg Maxzin
ab € 499
 Liquid universe X von Thanh-khoa Tran
ab € 399
 Iceland #1 Skjálfandafljót von Josh Von Staudach
ab € 349
 Iceland #3 Fellsá von Josh Von Staudach
ab € 349
 nightbar von Jens Nagels
ab € 549
 Entscheidung von Jens Nagels
ab € 549
 Kein Spiel von Jens Nagels
ab € 649
 Mass Games Pyongyang #01 von Werner Kranwetvogel
ab € 599
 Veränderung von Jens Nagels
ab € 499
 Travelling III von Joerg Maxzin
ab € 499
 Body light II von Beatrice Hug
ab € 449
 Body Light IV von Beatrice Hug
ab € 699
 Blaugrün von Beatrice Hug
ab € 499
 Yellow I von Beatrice Hug
ab € 449
 Out von Beatrice Hug
ab € 449
 Walking von Beatrice Hug
ab € 449
 Mass Games Pyongyang #02 von Werner Kranwetvogel
ab € 599
 Single II Homage to Veruschka von Dallae Bae
ab € 449
 Archive (green/pink) von Penelope Davis
ab € 1.099
 Collection (green) von Penelope Davis
ab € 499
 Pause von Jens Nagels
ab € 599
 Central Park 8 a.m., NY von Alfonso Zubiaga
ab € 399
 No. III von Robert Lebeck
ab € 1.199
 Lounging II von Joerg Maxzin
ab € 749
 Nude von Alexander Straulino | Trunk Archive
ab € 749
 Glitter Eye von Alexander Straulino | Trunk Archive
ab € 649
 Artwork Earth 12 von Klaus D. Francke
ab € 1.299
 No. II von Robert Lebeck
ab € 899
 Single IV Homage to Veruschka von Dallae Bae
ab € 449
 Untitled Urbanscape 13 von Mauren Brodbeck
ab € 399
 Untitled Urbanscape 17 von Mauren Brodbeck
ab € 449
 Untitled Urbanscape 5 von Mauren Brodbeck
ab € 699
 Enclosure #17 von Thomas Florschuetz
ab € 899
 Enclosure #22 von Thomas Florschuetz
ab € 899
 Enclosure #28 von Thomas Florschuetz
ab € 899
 Iceland #4 Eldvatn von Josh Von Staudach
ab € 349
 Binding von Joerg Maxzin
ab € 249
 Unequal Doubles von Joerg Maxzin
ab € 249
 Digital Dancers (No1) von Joerg Maxzin
ab € 249
 Gerd Muller West Germany v Holland 2-1 (Final), 07.07. 1974, Olympiastadion Munich, West Germany von Robert Davies
ab € 199
 Diego Maradona Argentina v England 2-1 (Quarter-final) 22.06.1986 Estadio Azteca Mexico City, Mexico  von Robert Davies
ab € 199
 Hans Tilkowski England v West Germany 4-2 AET (Final) 30.06.1966, Wembley London, England von Robert Davies
ab € 699
 Oliver Kahn Germany v South Korea 1-0 (Semi-final) 25.06.2002, World Cup stadium, Seoul, South Korea von Robert Davies
ab € 199
 Pele v Bulgaria Brazil v Bulgaria, 2-0 (Group stage) 12.06.1966 Goodison Park, Liverpool, England von Robert Davies
ab € 699
 Pele v Czechoslovakia Brazil v Czechoslovakia, 4-1 (Group stage), 3.06.1970, Estadio Jalisco, Guadalajara, Mexico von Robert Davies
ab € 699
 Pele and Ladislao Masurkiewicz Brazil v Uruguay, 3-1 (Semi-final) 17.06.1970, Estadio Jalisco, Guadalajara, Mexico von Robert Davies
ab € 699
 Karl-Heinz Rummenigge West Germany v Argentina 2-3 (Final) 29.06.1986, Estadio Azteca Mexico City, Mexico von Robert Davies
ab € 699
 Franz Beckenbauer West Germany v Sweden, 4-2 (Second round), 30.06.1974, Rheinstadion Düsseldorf, West Germany von Robert Davies
ab € 699
 Sleepwalker von Joerg Maxzin
ab € 249
 Digital Dancers (No2) von Joerg Maxzin
ab € 399
 NYKU 8406464 von Thomas Eigel
ab € 399
 Hyundai 4er von Thomas Eigel
ab € 349
 Marseille, Freitag II von Ricoh Gerbl
ab € 449
 Fiction (yellow) von Penelope Davis
ab € 1.099
 Black Girl in Origami dress with rooster von Efren Isaza
ab € 999
 Banyan Tree von Farin Urlaub
ab € 599
 Single I Homage to Veruschka von Dallae Bae
ab € 449
 Walking in the Sun von Eva Navarro
ab € 299
 Greenland from seat 12K, Boeing 767 von David Burdeny
ab € 499
 Pacific Ocean, Seaside, Oregon von David Burdeny
ab € 499

Hommage an die Fotografie

„Es bedarf Kopf, Auge und Herz in dieselbe Augenhöhe zu bringen. Es ist eine Art, zu leben.“ Der große Henri Cartier-Bresson (1908 – 2004) fühlte sich der Fotografie so bedingungslos verpflichtet wie nur wenige Fotografen vor oder nach ihm. Während gerade heutzutage viele vor allem im geübten Blick die Voraussetzung für eine gelungene Fotografie sehen, waren aus Sicht des französischen Meisters ein wacher Verstand und eine emotionale Beteiligung in der professionellen Fotografie genauso unverzichtbar. Noch hymnischer als bei Bresson klang die Ode an die Fotografie jedoch aus dem Mund seiner amerikanischen Zeitgenössin Berenice Abbott (1898 – 1991): „Lebendige Fotografie lässt Neues entstehen, sie zerstört niemals. Sie verkündet die Würde des Menschen. Lebendige Fotografie ist bereits positiv in ihren Anfängen, sie singt ein Loblied auf das Leben.“

Individuelle Bedeutung der Fotografie

Für den Linguisten ist eine Fotografie (als wörtliche Übersetzung aus dem Griechischen) nichts als eine „Lichtzeichnung“. Millionen Hobby-Knipser bedienen sich der Fotografie als Mittel zum Zweck, um besondere Momente bildlich festzuhalten. Für LUMAS, die meisten unserer rund 160 Fotografen sowie Tausende Kunden kann eine Fotografie soviel mehr sein: fesselnde Kunst, die elektrisiert oder irritiert, zumindest aber niemals ohne Wirkung bleibt. Wie eingangs zitiert, teilte Henri Cartier-Bresson diese Begeisterung für Fotografie – als möglichst präzises Handwerk, jedoch nicht als Kunst. Entsprechend lapidar urteilte er einmal: „Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.“ Eine durchaus realistische Einschätzung vor dem Hintergrund, dass sich die Fotografie im Laufe des 20. Jahrhunderts zum Massenmedium entwickelt hatte. Ein Jahrhundert zuvor war diese rasante Entwicklung noch nicht vorherzusehen…

Geschichte der Fotografie

Die Geschichte der Fotografie beginnt im 11. Jahrhundert mit der legendären Camera obscura, die Lichtstrahlen durch ein kleines Loch in einen dunklen Hohlraum eindringen ließ und dadurch auf der innenliegenden Projektionsfläche seitenverkehrte, auf dem Kopf stehende Abbilder äußerer Motive erzeugte. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Fotografie war Mitte des 16. Jahrhunderts die Einführung der Linse, wodurch hellere und schärfere Bilder möglich wurden. In den folgenden Jahrhunderten gab es weitere technische Fortschritte, ehe dem Franzosen Joseph Nièpce im Jahr 1826 die erste echte Fotografie gelang. Für den endgültigen Durchbruch sorgte 1835 der Engländer William Fox Talbot mit der Erfindung des Negativ-Positiv-Verfahrens, das sich um 1860 als bestimmendes Element der modernen Fotografie etablierte und erst in den 1990er Jahren im Zuge des digitalen Zeitalters weitgehend verdrängt wurde.

Fotografie als Kunst

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts gab es Versuche, mit Hilfe der Fotografie die Malerei zu imitieren, indem Bilder bewusst unscharf gemacht wurden oder Personen vor malerischen Kulissen dargestellt wurden. Doch bis weit in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Rolle der Fotografie umstritten, wurde ihr doch von vielen eine ausschließlich wissenschaftliche Funktion und keine künstlerische Bedeutung beigemessen. Aber Künstler wie der amerikanische Surrealist Man Ray (1890 – 1974) entwickelten die Fotografie vom technischen Aufzeichnungsmittel zum künstlerischen Ausdrucksmittel weiter. Heute gehört die Fotografie zweifellos zu den wichtigsten zeitgenössischen Künsten. Und die anspruchsvollen LUMAS Werke sind Beispiele dafür, dass nicht nur beim Erschaffen von Fotografien, sondern auch bei ihrem Erfassen Kopf, Auge und Herz – wie von Cartier-Bresson einst gefordert – auf Augenhöhe sein sollten.

Abstrakt / Graphisch