235 Treffer
Aktive Filter
Portrait
Fotografie
Alle zurücksetzen
The Beatles von Music Legends
Killing Time III von Lucia Giacani | Trunk Archive
Giovanna waiting von Emmanuelle Descraques
Audrey Hepburn III von Ralph Ueltzhoeffer
William of Orange von William Wegman
Killing Time II von Lucia Giacani | Trunk Archive
Killing Time I von Lucia Giacani | Trunk Archive
Indiana and the cigarette von Emmanuelle Descraques
Voluptuary von Benjamin Kaufmann
Aufbruch – eine neue Generation II von Will Mcbride
Above the Fjords von Lukas Dvorak
Alfred Hitchcock von Robert Lebeck
Aug um Aug von Claudio Gotsch
David Bowie von Music Legends
Nina Hagen von Gabo
Chromo Thriller #3 von Miles Aldridge
A Precious Glam #2 von Miles Aldridge
Venus Smiles #2 - Diptych von Miles Aldridge
No. I von Robert Lebeck
Die Tänzerin Elise Altmann von Madame D'ora
Carole Werner (Romy Schneider) von Clive Donner
Empress von Lilya Corneli
Maggie (Elizabeth Taylor) von Richard Brooks
Sonia Braga von Michel Comte
Beluga Whale von Henry Horenstein
Vorstellung von Jens Nagels
Eva Herzigova von Michel Comte
Penélope Cruz von Michel Comte
Sorrento 1992, Irah - Light von Bart Van Leeuwen
Noire et Blanche, 1924 von Man Ray
Vanitas XI von Annet Van Der Voort
Julie Andrews as Maria III von Erich Lessing
Girl with a Fish von Andrey Yakovlev & Lili Aleeva
Blue Moon von Felix Lammers
Milla Jovovich, Étude Mars 2005 Paris von Bettina Rheims
The Look von Erwin Blumenfeld
Vladimir Malakhov, Nadja Saidakova, Staatsballett Berlin von Dieter Blum
At Christian Lacroix's Studio, Paris von Arthur Elgort
Fuse #3, Mathis Rekowski von Joachim Baldauf
Ein Leben hinter dem Spiegel #2, Mario Wagner von Joachim Baldauf
Frauenzimmer #1, Supertotto von Joachim Baldauf
Marmor von Claudio Gotsch
Hochlandrind von Claudio Gotsch
Misty von Julian Wolkenstein
Women V (after Modigliani) von Efren Isaza
Retro Cool von Julia Kennedy | Trunk Archive
Glam Session von Gabo
Lioness Portrait von Wolf Ademeit
Dusk von Wolf Ademeit
Under Cover von Louis Decamps
The Nurse von Stefanie Schneider
Her last call von Stefanie Schneider
Carousel von Miles Aldridge
Olivia I von Formento²
Mata Hari (Greta Garbo) von George Fitzmaurice
Irene (Ingrid Bergman) von Roberto Rossellini
Micki, Comanche/Cherokee, Florida von Eric Klemm
Passing Rain, Zuni/Tewa, New Mexico von Eric Klemm
Serge Gainsbourg von Ralph Ueltzhoeffer
Audrey sample von Ralph Ueltzhoeffer
Stanley Kowalski (Marlon Brando) von Elia Kazan
J.J. Gittes (Jack Nicholson) von Roman Polanski
Charlize Theron von Randall Slavin
Peregrine Hunting Falcon von Tariq Dajani
Arabian Racing Stallion von Tariq Dajani
Immaculée #3 von Miles Aldridge
La Manège Enchanté #1 von Miles Aldridge
Westerland, Sylt, 1968 von Robert Lebeck
Rosenelli Lunatscharski von Ralf Mahrenholz
Tamara Karsavina von Atelier Riess
Erika Fiedler im Schilf von Martin Munkacsi
Holly Golightly II (Audrey Hepburn) von Blake Edwards
"Posierende Speerwerferin" von Friedrich Seidenstücker
Jaime Rishar IV von Michel Comte
Angelina Jolie von Ralph Ueltzhoeffer
EL von Ralph Richter
Nadja Auermann von Warwick Saint
Charlize Theron von Robert Erdmann
Natalie Portman von Robert Erdmann
Julie Andrews as Maria I von Erich Lessing

Hommage an die Fotografie

„Es bedarf Kopf, Auge und Herz in dieselbe Augenhöhe zu bringen. Es ist eine Art, zu leben.“ Der große Henri Cartier-Bresson (1908 – 2004) fühlte sich der Fotografie so bedingungslos verpflichtet wie nur wenige Fotografen vor oder nach ihm. Während gerade heutzutage viele vor allem im geübten Blick die Voraussetzung für eine gelungene Fotografie sehen, waren aus Sicht des französischen Meisters ein wacher Verstand und eine emotionale Beteiligung in der professionellen Fotografie genauso unverzichtbar. Noch hymnischer als bei Bresson klang die Ode an die Fotografie jedoch aus dem Mund seiner amerikanischen Zeitgenössin Berenice Abbott (1898 – 1991): „Lebendige Fotografie lässt Neues entstehen, sie zerstört niemals. Sie verkündet die Würde des Menschen. Lebendige Fotografie ist bereits positiv in ihren Anfängen, sie singt ein Loblied auf das Leben.“

Individuelle Bedeutung der Fotografie

Für den Linguisten ist eine Fotografie (als wörtliche Übersetzung aus dem Griechischen) nichts als eine „Lichtzeichnung“. Millionen Hobby-Knipser bedienen sich der Fotografie als Mittel zum Zweck, um besondere Momente bildlich festzuhalten. Für LUMAS, die meisten unserer rund 160 Fotografen sowie Tausende Kunden kann eine Fotografie soviel mehr sein: fesselnde Kunst, die elektrisiert oder irritiert, zumindest aber niemals ohne Wirkung bleibt. Wie eingangs zitiert, teilte Henri Cartier-Bresson diese Begeisterung für Fotografie – als möglichst präzises Handwerk, jedoch nicht als Kunst. Entsprechend lapidar urteilte er einmal: „Ein gutes Foto ist ein Foto, auf das man länger als eine Sekunde schaut.“ Eine durchaus realistische Einschätzung vor dem Hintergrund, dass sich die Fotografie im Laufe des 20. Jahrhunderts zum Massenmedium entwickelt hatte. Ein Jahrhundert zuvor war diese rasante Entwicklung noch nicht vorherzusehen…

Geschichte der Fotografie

Die Geschichte der Fotografie beginnt im 11. Jahrhundert mit der legendären Camera obscura, die Lichtstrahlen durch ein kleines Loch in einen dunklen Hohlraum eindringen ließ und dadurch auf der innenliegenden Projektionsfläche seitenverkehrte, auf dem Kopf stehende Abbilder äußerer Motive erzeugte. Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zur Fotografie war Mitte des 16. Jahrhunderts die Einführung der Linse, wodurch hellere und schärfere Bilder möglich wurden. In den folgenden Jahrhunderten gab es weitere technische Fortschritte, ehe dem Franzosen Joseph Nièpce im Jahr 1826 die erste echte Fotografie gelang. Für den endgültigen Durchbruch sorgte 1835 der Engländer William Fox Talbot mit der Erfindung des Negativ-Positiv-Verfahrens, das sich um 1860 als bestimmendes Element der modernen Fotografie etablierte und erst in den 1990er Jahren im Zuge des digitalen Zeitalters weitgehend verdrängt wurde.

Fotografie als Kunst

Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts gab es Versuche, mit Hilfe der Fotografie die Malerei zu imitieren, indem Bilder bewusst unscharf gemacht wurden oder Personen vor malerischen Kulissen dargestellt wurden. Doch bis weit in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Rolle der Fotografie umstritten, wurde ihr doch von vielen eine ausschließlich wissenschaftliche Funktion und keine künstlerische Bedeutung beigemessen. Aber Künstler wie der amerikanische Surrealist Man Ray (1890 – 1974) entwickelten die Fotografie vom technischen Aufzeichnungsmittel zum künstlerischen Ausdrucksmittel weiter. Heute gehört die Fotografie zweifellos zu den wichtigsten zeitgenössischen Künsten. Und die anspruchsvollen LUMAS Werke sind Beispiele dafür, dass nicht nur beim Erschaffen von Fotografien, sondern auch bei ihrem Erfassen Kopf, Auge und Herz – wie von Cartier-Bresson einst gefordert – auf Augenhöhe sein sollten.

Portrait