Cecil Beaton
Audrey Triptych von Cecil Beaton
1964 / 2015

Audrey Triptych

Limited Edition, Auflage: 250, Archivstempel
Werknummer: CNA123

€ 699,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Cecil Beaton

Audrey Triptych

Limited Edition, Auflage: 250, Archivstempel
1964 / 2015
Audrey Triptych von Cecil Beaton
€ 699,00
40 x 40 cm

Passepartoutrahmen Hamburg, Profilbreite 20 mm

Spessart-Eiche schwarz

€ 699,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. € 9,90 Versand

Hintergrundinformationen zu Cecil Beaton

ÜBER DAS WERK

Cecil Beatons Profilansichten von Audrey Hepburn gehören ohne Zweifel zu den bekanntesten Portraits der Schauspielerin. Als Kostüm- und Setdesigner für zahlreiche ihrer Filme, allen voran die Oscar-prämierte Leinwandadaption von "My Fair Lady", verband Beaton eine ganz besondere Beziehung zu der Hollywood-Ikone, die er für ihre Eleganz und ihr ausdrucksstarkes Gesicht bewunderte.
Auf dem linken Bild des Triptychons trägt Audrey Hepburn einen opulenten Hut von Givenchy im orientalischen Stil, ihre Kopfhaltung verleiht dem Profil eine statische, beinahe geometrische Anmutung. Der Dreiteiler funktioniert als Portraitserie des Filmstars ebenso gut wie als Studie über die Mode der 1960er Jahre. Die in der Vogue erschienenen Bilder transportieren sowohl die Ausstrahlung der Film-Ikone als auch den Zeitgeist der Epoche, den Cecil Beaton mit seinem einzigartigen Gespür für Stil und Ästhetik einzufangen verstand.

ÜBER DEN KÜNSTLER

Der Name Cecil Beaton ist untrennbar mit der Geschichte der Modefotografie verknüpft, die der „letzte Dandy des Britischen Empires“ über fünf Jahrzehnte hinweg maßgeblich prägte. Schon in seiner frühsten Kindheit entdeckte Beaton sein Interesse für das zu damaliger Zeit im Alltagsgebrauch noch relativ neue Medium der Fotografie. Ab Mitte der 1920er Jahre publizierte er regelmäßig in der britischen Vogue, kurze Zeit später erhielt er eine Festanstellung als Fotograf bei der amerikanischen Vogue in New York.
Berühmt wurde Cecil Beaton vor allem auch als einer der bedeutendsten Gesellschaftsfotografen des 20. Jahrhunderts, der Berühmtheiten wie Grace Kelly, Elizabeth Taylor, Salvador Dali, Marlene Dietrich, Orson Wells oder Mick Jagger portraitierte – die Liste ließe sich hier endlos fortführen. 1937 avancierte er sogar zum Hoffotograf des britischen Königshauses und wurde 1972 von Queen Elizabeth II zum Ritter geschlagen.
Wie kaum ein anderer Künstler brillierte Cecil Beaton in den unterschiedlichsten Disziplinen und Medien. Neben Fotografie und Bühnendesign entwarf er Film- und Theaterkostüme, widmete sich der Innenarchitektur und der Malerei und veröffentlichte Tagebücher. Als „fanatischer Ästhet“, wie er sich selbst gerne bezeichnete, ließ er sich von einer Vielzahl kunsthistorischer Einflüsse inspirieren und entwickelte seinen eignen, charakteristischen Stil kontinuierlich weiter. Während sich in Beatons Frühwerk Einflüsse der Epoche der Romantik und der Extravaganz höfischer Gemälde identifizieren lassen, eignete sich der Künstler später einen realistischeren Stil an. Truman Capote bezeichnete Cecil Beaton einst sehr treffend als „Chronisten von Phantasien“, dem es über die Jahre hinweg gelungen sei, „den Zeitgeist jeden Augenblicks exakt zu dokumentieren und ans Licht zu bringen“.

Daniela Kummle
1904geboren in London, UK
Studium der Geschichte, Kunst und Architektur am St. John’s College, Cambridge, UK
Tätigkeit als Fotograf für die Britische Vogue
Tätigkeit als Fotograf für Vogue und Vanity Fair
1980gestorben in Broad Chalke, UK
1956CBE Order of the British Empire
1960Ehrenlegion
1964Academy Awards Costume Design und Best Art Direction für My Fair Lady
1972Knight Bachelor
MoMA, New York City, USA
Sammlung F.C. Gundlach, Hamburg, Deutschland

Einzelausstellungen

2012Cecil Beaton, Imperial War Museum, London, UK
2011Cecil Beaton, Museum of the City of New York, New York City, USA
2009Cecil Beaton: Portraits, Walker Art Gallery, Liverpool, UK
2005Sir Cecil Beaton – Faces, Foam Fotografiemuseum, Amsterdam, Niederlande
2004Cecil Beaton – Portraits, KunstHaus Wien, Wien, Österreich
2004Cecil Beaton – Portraits, National Portrait Gallery, London, UK
1989Cecil Beaton – Bilder und Portraits, Fotografie Forum international, Frankfurt am Main, Deutschland
1954Photography by Cecil Beaton, Art Institute of Chicago, Chicago, USA

Gruppenausstellungen

2013War/Photography, Brooklyn Museum of Art, New York City, USA
2011Vanity, Kunsthalle Wien, Wien, Österreich
2011Great Moments in Glamour, Museum Ludwig, Köln, Deutschland
2009Twiggy: A Life in Photographs, National Portrait Gallery, London, UK
2009Gay Icons, National Portrait Gallery, London, UK
2008Vanity Fair Portraits: Photographs 1913-2008, Los Angeles County Museum of Art, Los Angeles, USA
2008Street & Studio: An Urban History of Photography, Tate Modern, London, UK
2005I Wanna be Loved by You: Photographs of Marilyn Monroe, Brooklyn Museum of Art, New York City, USA
1998Peggy Guggenheim: A Centennial Celebration, Solomon R. Guggenheim Museum, New York City, USA
1996Double vie, Double vue, Fondation Cartier pour l’art contemporain, Paris, Frankreich
1980Looking for Picasso: Photographs of the Artist, International Center of Photography, New York City, USA
1977documenta 6, Kassel, Deutschland
Cecil Beaton – Portraits and Profiles, Cecil Beaton und Hugo Vickers, London 2014.
The Essential Cecil Beaton: Photographien 1920-1970, Philip Garner und David Allan Mellor, München 2012.
Cecil Beaton: The New York Years, Donald Albrecht, New York City 2011.
Cecil Beaton. Porträts, Terence Pepper (Hg.), Ostfildern 2005.